PSA Persönliche Schutzausrüstung - Einfach erklärt.

16.07.2020 16:06


Persönliche Schutzausrüstung (PSA) muss bei allen Arbeiten und Tätigkeiten verwendet werden, die aufgrund ihrer Art Verletzungen oder Gesundheitsbeeinträchtigungen hervorrufen können, die durch Maßnahmen nicht verhindert werden können. Persönliche Schutzausrüstung findet Verwendung im gesamten gewerblichen Bereich, in den Rettungsorganisationen und selbst bei Organisationen, wie Polizei und Militär.


Was gehört zur Persönlichen Schutzausrüstung (PSA)

• Kopfschutz
  > Schutzhelme

• Augenschutz, Gesichtsschutz
   > Schutzbrillen, Visiere

• Atemschutz
   > Atemschutzmasken

• Gehörschutz
   > Gehörschutzkapseln, Gehörschutzstöpsel

• Handschutz
   > Schutzhandschuhe

• Fuß- und Knieschutz
   > Sicherheitsschuhe, Knieschoner

• Besondere Schutzkleidung
   > Multinorm-Bekleidung, Warnschutzkleidung

 

Eine Unterteilung der Persönlichen Schutzausrüstung kann in verschiedenen Kategorien erfolgen. Diese zeigen Risiken auf, vor denen Sie die PSA schützen kann. Umso höher die Kategorie ist, desto anspruchsvoller sind die Gefahren, denen man sich aussetzt.

KATEGORIE I

Schutz gegen:

  • oberflächliche mechanische Verletzungen
  • Kontakt mit schwach aggressiven Reinigungsmitteln oder längerer Kontakt mit Wasser;
  • Kontakt mit heißen Oberflächen, deren Temperatur 50 °C nicht übersteigt;
  • Schädigung der Augen durch Sonneneinstrahlung (außer bei Beobachtung der Sonne);
  • Witterungsbedingungen, die nicht von extremer Art sind 

 KATEGORIE II

Schutz gegen:

  • Schutz bei mechanischen Risiken (Fahrradhelme, Arbeitshandschuhe und Sicherheitshandschuhe)
  • Schutz gegen ertrinken zum Beispiel Schwimmflügel

KATEGORIE III

Schutz gegen:

  • Gesundheitsgefährdende Stoffe und Gemische
  • Atmosphären mit Sauerstoffmangel
  • Schädliche biologischen Agenzien
  • Ionisierende Strahlung
  • Warme Umgebung, die vergleichbare Auswirkungen hat, wie eine Umgebung mit einer Temperatur von 100 °C oder mehr
  • Kalte Umgebung, die vergleichbare Auswirkungen hat, wie eine Umgebung mit Lufttemperatur von – 50 °C oder weniger
  • Stürze aus der Höhe
  • Stromschlag und Arbeit an unter Spannung stehenden Teilen
  • Ertrinken
  • Schnittverletzungen durch handgeführte Kettensägen
  • Hochdruckstrahl
  • Verletzungen durch Projektile oder Messerstiche
  • Schädlicher Lärm


KOMBINATION VON PERSÖNLICHEN SCHUTZAUSRÜSTUNGEN

An vielen Arbeitsplätzen müssen gleichzeitig verschiedene Arten von PSA benutzt werden, da Schutz gegen mehrere Einwirkungen und/oder für mehrere Bereiche des Körpers nötig ist. Dabei dürfen sich die PSA in ihrer Schutzwirkung nicht durch Wechselwirkungen gegenseitig beeinträchtigen. Der Arbeitgeber muss im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung die Kompatibilität der PSA und die Gefährdung, die durch die Kombination mehrerer PSA entstehen kann, bewerten. Angaben der Hersteller und der Prüf- und Zertifizierungsstellen sind zu berücksichtigen.

Haben Sie Fragen im Bereich PSA, dann freuen wir uns über Ihre Anfrage. Unser Team von BUND Arbeitsschutz berät Sie gerne, wenn es um Ihre Sicherheit geht.