Gehörschutz

BUND ARBEITSSCHUTZ RATGEBER

GEHÖRSCHUTZ

Es gibt einen Unterschied zwischen Geräuschen und Geräuschen!

 

TON

Schall ist definiert als Druckschwankungen oder Schwingungen – Schallwellen.

HÖRSCHÄDEN

Gehörschäden gehören seit vielen Jahren zu den häufigsten Arbeitsunfällen. 
Gehörschaden oder Hörverlust ist dauerhaft und das verlorene Gehör kehrt niemals zurück. Es kann auch nicht rehabilitiert werden. 
Es ist wichtig, vor dem Betreten einer lauten Umgebung einen Gehörschutz zu tragen.

GRENZWERTE FÜR LÄRM

Laut der deutsche Arbeitsschutzbehörde muss der Arbeitgeber einen Gehörschutz vorsehen, wenn die Lärmbelastung 80 dB überschreitet.

Niemand sollte am Arbeitsplatz einem Geräuschpegel von mehr als 85 dB ausgesetzt sein. Es sollte jedoch betont werden, dass die Einhaltung dieses Grenzwerts Gehörschäden nicht automatisch verhindert.

Auch bei Geräuschen unterhalb des Grenzwertes von 80-85 dB besteht die Gefahr von Hörschäden bei längerer Exposition. 

Eine Geräuschbelastung von 85 dB (A) entspricht einem Geräuschpegel von:

• 85 dB (A) für 8 Stunden
• 88 dB (A) für 4 Stunden
• 91 dB (A) für 2 Stunden
• 94 dB (A) für 1 Stunde
• 97 dB (A) für 30 Minuten
• 100 dB (A) für 15 Minuten

GEHÖRSCHUTZDÄMPFUNG – HML-METHODE

Basierend auf offiziellen Standards gibt die HML-Methode 3 Dämpfungswerte – H, M und L – für jeden in dB eingestellten Gehörschutz an.

• Der H-Wert drückt aus, wie stark der Gehörschutz hochfrequente Geräusche (Jammern) abschwächt.
• Der M-Wert ist die Dämpfung von Geräuschen im Zwischenfrequenzbereich.
• Der L-Wert ist die Dämpfung niederfrequenter Geräusche (Brummgeräusche).

Eine vereinfachte Angabe des Dämpfungswerts auf einem Gehörschutzgerät erfolgt als SNR-Wert (Simplified Noise Level Reduction), der ein einfacher Durchschnitt der Dämpfung in dB ist. 

Wenn sowohl der Geräuschpegel an einem Arbeitsplatz als auch die Tonhöhe (Frequenz) bekannt sind, kann das erwartete Dämpfungsvermögen des Gehörschutzes in einer konkreten Arbeitssituation berechnet werden. 

Um z.B. Warnsignale hören zu können, wird eine Dämpfung des Geräuschpegels auf ca. 70-75 dB empfohlen.

WARTUNG

Um sicherzustellen, dass der Gehörschutz bestimmungsgemäß funktioniert und die Geräuschreduzierung optimal ist, ist es wichtig, dass die Ohrmuscheln dicht schließen. Es wird daher empfohlen, die Dichtringe (Hygieneset) zweimal im Jahr auszutauschen. 

VERSCHIEDENE ARTEN VON GEHÖRSCHUTZ

• Ohrstöpsel
• Leichtbau-Aufhänger
• Ohrmuschel mit Stirnband
• Ohrmuschel mit Nackenbügel
• Ohrmuschel zur Helmmontage
• Ohrmuschel mit elektronischem Abhören
• Ohrmuschel mit eingebautem Radio
• Headset für die Kommunikation

 

 GEHÖRSCHUTZSTANDARDS

 Norm EN 352-1

 Gehörschutz mit Stirnband

 Norm EN 352-2

 Ohrstöpsel

 Norm EN 352-3

 Gehörschutz für die Helmmontage

 Norm EN 352 – 4

 Aktiver / elektronischer Gehörschutz

 Norm EN 352 – 5

 Gehörschutz mit aktiver Dämpfung

 Norm EN 352 – 6

 Gehörschutz mit Audiokommunikation