Gefährdungsbeurteilung – Sicherheit am Arbeitsplatz


Gefährdungsbeurteilung - Sicherheit am Arbeitsplatz

Wird für Arbeitnehmer ein Arbeitsplatz errichtet, muss der Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung erstellen. Mit dieser Beurteilung wird bewertet, welche Arbeitsschutzmaßnahmen getroffen werden müssen, um präventiv Gefährdungen bei der Arbeit zu verhindern. Ziel dabei ist die Erhaltung der Sicherheit und der Gesundheit der Mitarbeiter. Der Gesetzgeber nennt Punkte durch die sich eine Gefährdung ergeben kann:

·         Physikalische, biologische und chemische Einwirkungen

·         Psychische Belastungen am Arbeitsplatz

·         Nicht ausreichende Qualifikation und Unterweisung der Mitarbeiter

·         Gestaltung und Einrichtung der Arbeitsstätte und des Arbeitsplatzes

DURCHFÜHRUNG DER GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG

Die Gefährdungsbeurteilung ist durchzuführen, bevor ein Arbeitsunfall oder ein Störfall geschehen kann. Bei der Durchführung der Beurteilung gibt es bestimmte Regeln:

·         Der Arbeitgeber muss sich ein Bild von der potenziellen Gefährdung im Betrieb machen

·         Alle erkennbaren Gefährdungen müssen untersucht werden

·         Die Gefährdungsbeurteilung muss für jeden Arbeitsplatz erfolgen

·         Es gibt eine arbeitsspezifische Gefährdungsbeurteilung

WIE HOCH IST DER UMFANG EINER GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG

Der Umfang der Beurteilung ergibt sich aus der Größe des Unternehmens. Es spielen auch betriebliche Anforderungen und Gegebenheiten eine Rolle. Alle Arbeitsabläufe müssen berücksichtigt werden bei einer Gefährdungsbeurteilung. Es gehören auch Aufgaben dazu, die außerhalb der normalen Betriebsbedingung stattfinden.

AKTUALISIERUNG DER GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG

Die Gefährdungsbeurteilung muss stets aktualisiert werden:

·         Die Prüfung hat ergeben, dass die bisherigen Maßnahmen nicht ausreichend bzw. nicht wirksam waren

·         Veränderungen im Betrieb erfolgen

·         Gesetze im Arbeitsschutzgesetz ändern sich

·         Es treten Arbeitsunfälle und Betriebskrankheiten auf

·         Es kommt zu Störfällen

DOKUMENTATION DER GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG

Hierbei ist verpflichtend, dass der Arbeitgeber den Prozess der Beurteilung dokumentiert. Dieser kann wichtig sein für:

·         Die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung

·         Die Kontrolle der Maßnahmen

·         Die Aufsichtsbehörde als Nachweis

·         Überarbeitungen, die sich durch rechtliche Gegebenheiten ändern können